Skip to main content

CD Mastering der neuen CD von Udo Klopke, - Make Me An Offer -

Neue CD von Udo Klopke, - Make Me An Offer -

Wunderbare Kritik bei ROCKTIMES

Auszug  . . . . ... so hob ich mir Udos Mail für den nächsten Tag auf, um mir den Mann einmal anzuhören. Ein Fehler, denn aus dem Tag wurden mehrere und fast hätte ich sie vergessen. Gottlob passierte das nicht, denn mir wäre ein tolles Album durch die Lappen gegangen. Singer/Songwriter? Ja, Udo singt und schreibt seine Songs selbst. Auch produziert hat er das Album selbst. Aber stilistisch ist mir die Angabe zu untertrieben, denn das ist alles vom Feinsten und von einer musikalischen Qualität, die mitnichten auf einen Musiker aus Neuss schließen lässt. Nichts gegen Neuss, aber das hier hat internationale Klasse.

Dabei war der Song, der mich auf Anhieb faszinierte und der mich die Platte anfordern ließ im Nachhinein tatsächlich ’nur' der Appetizer. Dem Link zum Titeltrack "Make Me An Offer" folgend, war sofort klar, dass hier eine Perle schlummert. Irgendwo zwischen Pop und Rock liegend, brannte sich das Lied sofort ein. Schade allerdings, dass Sängerin Katja Symannek nur bei diesem Stück vertreten ist. Ihre und Udos Stimme harmonieren hervorragend. Als Videoauskopplung ist "Make Me An Offer" die passende Wahl, hat dieser Track doch in allen Disziplinen das Zeug, landauf und landauf gespielt zu werden.

"Soul" startet funkig, behält diesen Grundtenor über weite Strecken auch bei, bietet darüber hinaus aber auch starke Breaks, klasse Gitarrenarbeit und traumhafte Harmonieparts. Und eine weitere Stärke des Musikers wird offensichtlich: Die Wahl seiner Mitmusiker. Markus Bender am Bass und Jan Wienstroer am Schlagzeug stehen hier – und auf einigen anderen Stücken Heiko Braun an der Percussion sowie Keyboarder Willem Beuss – Udo zur Seite. Handwerklich gibt es nichts, aber rein gar nichts auszusetzen. Die Band spielt dienlich aber auch instrumental erkennbar. Nicht aufdringlich, aber jeder gespielte Ton würde fehlen, wäre er nicht genau an der passenden Stelle vorhanden.

Perfekt arrangiert ist das alles und perfekt ist auch das Instrument des Hauptprotagonisten: Die Stimme. Ich gebe jetzt einmal einen groben Rahmen: Phil Collins, Ray Wilson, Steve Winwood.
........ die Bandbreite der Scheibe ist enorm. "Up All Night (For Elke)" etwa bietet Reggae. Keinen verrauchten, sondern einen mit feinsten Harmonien. Chapeau auch wieder an den Drummer und den Sechssaiter. . Alle Gitarrenparts sind genial und zeugen von großem Können.

 "Make Me An Offer" ist ein starkes Stück Musik und ich muss die Neusser schon wieder um Verzeihung bitten, da ich derartige Produktionen nicht mit Neuss verbinde. In allen Liedern steckt ausgeklügeltes Songwriting, stecken unerwartete Wendungen. Mit "Water Runs Down" präsentiert sich mein persönliches Highlight. Sting oder die alten Genesis hätten den stellenweise vertrackten Grundtenor dieser Nummer auch nicht besser hinbekommen. Gibt man dem Volumeregler Feuer, darf man sich auch über wuchtige Drums und Tieffrequentes freuen. Und dann kommt es doch: Ein Gitarrenpart par excellence. Melodische Spannung gibt es kostenlos dazu. Ein Hammerstück vor dem Herrn!

"Hey Hey Hey" und "Big Amounts" sind akustischer und besonders letztgenanntes Stück beweist, wie einsatzfähig Udos Stimmbänder sind. "Hey Hey Hey" könnte aus dem Südwesten der USA kommen. Ich sehe den Protagonisten mit Cowboyhut und wie auch in "I Would Lay My Sword Down" könnte man hier die Storyteller-Karte ziehen. Wobei allerdings, auch bedingt durch die Mitmusiker, das normale Singer/Songwriter-Prädikat nicht ausreichend ist. Zu abgebrüht und ausgefeilt ist das alles. Die ganze Scheibe lässt eigentlich nur eine Wertung zu: Beide Daumen nach oben für Udo Klopke … aus Neuss.


Line-up Udo Klopke Band:

Udo Klopke (vocals, backing vocals, acoustic & electric guitars)
Markus Bender (bass)
Jan Wienstroer (drums)
Katja Symannek (backing vocals – #1)
Heiko Braun (percussion – #2,3,7)
Willem Beuss (keyboards – #1-4,8,9)

Tracklist: "Make Me An Offer"

  1. Make Me An Offer
  2. Soul
  3. Big Amounts
  4. Up All Night (For Elke)
  5. I Would Lay My Sword Down
  6. Hey Hey Hey
  7. Silvermoon [Bonus]
  8. Norway [Bonus]
  9. Make Me An Offer (Radio Edit) [Bonus]

Gesamtspielzeit: 49:34, Erscheinungsjahr: 2019

Das interessante `Making of ´ mit einigen Bildern aus dem Studio  findet sich bei YouTube